Suche
Suche Menü

5 Tools, die dir bei Gruppenprojekten, Hausarbeiten und Co. das Leben erleichtern

Die Hausarbeits-Deadline steht kurz vor der Tür und du bist fleißig dabei, aktuelle Daten und Fakten für deine Einleitung zu sammeln. Du hast doch letzens diesen spannenden Fachartikel zum Thema im Netz gefunden – wo war das doch gleich? Ah, hier! Und welcher Abschnitt war davon nochmal relevant? Irgendwo auf dem Papierstapel müsste doch ein ausgedrucktes Exemplar davon liegen. Aber wo? Und dann ist da ja noch die Projektarbeit. Ist die To-Do-Liste eigentlich noch aktuell oder gab es da schon ein Update beim letzten Gruppenmeeting? Wie kommst du jetzt am besten an die neueste Version eures Projektstrukturplans? Wer ist denn überhaupt für die Datenverwaltung zuständig?

Ordnung ist das halbe Leben. So schön es sich bisweilen in der anderen Hälfte leben mag, so ungemütlich kann es dort jedoch auch werden, wenn Chaos, Deadlines und Teammitglieder kollidieren. Deshalb stellen wir dir nachfolgend 5 Anwendungen und Programme vor, die dir dabei helfen, Ordnung in dein digitales Leben zu bringen und dir beim Managen deiner Projekte und dem Erstellen deiner wissenschaftlichen Arbeiten helfen.

Doodle – Terminabstimmung leicht gemacht

Die simpelste der vorgestellten Anwendungen. Doodle bietet sich immer dann als Online-Tool an, wenn es darum geht, mehrere Meinungen unter einen Hut zu bringen. Du kannst unkompliziert und schnell Listen für Multiple-Choice-Abfragen anlegen. Das macht sich vor allem zur Abstimmung von Terminen in größeren Gruppen gut und hat gegenüber der Kommunikation via Whats-App und Co. den Vorteil, dass auf einen Blick ersichtlich wird, welche Termine passend sind und welche nicht. Eine Registrierung ist nicht notwendig, du kannst direkt auf der Website loslegen.  Das Ganze sieht dann beispielsweise so aus:

Doodle Umfrage

 

Wunderlist – To-Do-Listen für Fortgeschrittene

Auch Wunderlist kann dir dabei helfen, deine Aufgaben im Blick zu behalten. Erstelle damit To-Do-Listen, teile sie ggf. für Projektarbeiten mit deinen Kommilitonen und lass dich automatisch an Deadlines erinnern. Die Anwendung funktioniert am PC genauso wie auf dem Tablet oder Smartphone. Das sind die Funktionen, die Wunderlist bietet:

wunderlist

Evernote – Marktführer im Bereich der Online-Organizer

Evernote vereint zahlreiche Funktionen: Kalender, To-Do-Liste, Datenablage etc. Mit Hilfe der Anwendung kannst du bspw. für jedes deiner Projekte ein separates Notizbuch anlegen. In der Premium-Version kannst du weitere Funktionen nutzen und deine Notizen z. B. im Präsentationsmodus anzeigen lassen. Auch Dozenten nutzen Evernote, wie du an diesem Beispiel sehen kannst.

Darüber hinaus kannst du die Applikation Skitch mit Evernote verknüpfen, so dass du die Möglichkeit hast, Screenshots deines Bildschirms zu machen, diese mit Icons, Markierungen oder Text zu versehen, private Angaben zu verpixeln und das Ganze im Handumdrehen in Evernote zu speichern und dort zu nutzen. In Evernote eingebunden sieht das dann bspw. so aus:

Unbenannt

Damit die Zettelwirtschaft in Sachen Post-Its ein Ende hat, kannst du zusätzlich mit der Zusatzfunktion Post-Its-Notes Fotos von deinen Notizzetteln machen, diese mit Schlagworten versehen und so in Evernote archivieren und später auch über Suchfunktionen wiederfinden. Mit dem Web Clipper kannst du Webseiten speichern und so deine Recherche-Ergebnisse zum Beispiel für deine Hausarbeit dokumentieren.

 

Trello – Get Things Done

Trello ist ebenfalls ein nützliches Tool, das dir ganz im Sinne der Getting Things Done-Methode bei der Datenverwaltung, der Terminplanung und dem Projektmanagement hilft. Es bietet wie Evernote einerseits komplexe Funktionen, ist dabei aber sehr intuitiv und einfach in der Handhabung und überzeugt durch seine strukturierte, simple Darstellung. Du kannst verschiedene Boards (z. B. für jede Hausarbeit oder jedes Projekt) anlegen, in denen wiederum verschiedene Listen erstellt werden, die mit Kärtchen gefüllt werden. Diese lassen sich per Drag and Drop verschieben.

Im Prinzip bietet Trello dir so ein modernes und funktionales Karteikartensystem. Du kannst Ideen sammeln, To-Do-Listen erstellen, Deadlines im Blick behalten, Zuständigkeiten zuweisen, Dokumente aus deiner Dropbox verknüpfen und vieles mehr:

trello

Diigo – Wissensmanagement im digitalen Zeitalter

Ein Tool, das dir insbesondere beim wissenschaftlichen Arbeiten nützlich sein kann, ist Diigo. Durch die Integration von Notizen, Lesezeichen, Markierungen, Bildern und Dokumenten kannst du dir aus Webseiten und Co. deine eigene kleine Bibliothek aufbauen.  So kannst du schon bei der Online-Recherche wichtige Informationen filtern, mit Schlagworten versehen oder zum späteren Lesen speichern. Listen runden das Ganze ab. Wie das Tool funktioniert, kannst du dir in folgendem Video anschauen:

 Fazit: Papierberge sind Schnee von gestern – wenn man weiß, wie sie sich vermeiden lassen. Probier’s doch einfach mal selbst aus und lass uns wissen, mit welchen Tools du besonders gute Erfahrungen gemacht hast!

 

Autor:

Ida König

Ida König studierte Tourismusmanagement und Business Consulting an der Hochschule Harz. Seit ihrem Master-Abschluss 2013 ist sie dort als wissenschaftliche Mitarbeiterin angestellt. Freiberuflich ist sie seit 2007 im Bereich der Marktforschung und seit Kurzem auch als Lektorin und Bloggerin tätig.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.