Suche
Suche Menü

Mehr Erfolg im Beruf mit strategischer Karriereplanung – Teil 1

Portrait Lürssen (2)

Die Vorteile eines attraktiven Lebenslaufs

Mehr denn je sollte heute jeder ehrgeizige Arbeitnehmer seinen Berufsweg so gestalten, dass sein Lebenslauf jederzeit für andere Arbeitgeber attraktiv ist. Dafür gibt es mehrere Gründe: Erstens ist eine Karriere, die sich während des gesamten Berufslebens in einem einzigen Unternehmen abspielt, heute extrem selten geworden. Oft ist es aus den verschiedensten Gründen notwendig, für einen Karriereschritt die Firma zu wechseln. Zweitens haben Umstrukturierungen und Fusionen oft zur Folge, dass sich Betroffene einen neuen Job suchen müssen. Und drittens stellt ganz allgemein die Möglichkeit (und die Bereitschaft!) zu kündigen die stärkste Waffe der Arbeitnehmer in allen Interessenkonflikten mit ihren Arbeitgebern dar. Letztlich ist sie das einzige Gegenmittel gegen hinausgezögerte Beförderungen, unzumutbare Arbeitsbedingungen oder unterdurchschnittliche Bezahlung. Sorgen Sie also mit einem attraktiven Lebenslauf dafür, dass Ihre Waffe scharf bleibt.

Warum ist strategische Karriereplanung so wichtig?

Ein Lebenslauf ist für ein Unternehmen attraktiv, wenn er neben der Erfüllung der fachlichen und überfachlichen Anforderungen auch Zielstrebigkeit und Ehrgeiz erkennen lässt. Ein attraktiver Lebenslauf entsteht nicht von allein, sondern erfordert eine wohlüberlegte Karriereplanung. Was bedeutet Planung? Planung bedeutet ganz einfach die Bestimmung eines Ziels und die Festlegung von Maßnahmen, die zu diesem Ziel hinführen. Das Ergebnis des Planungsvorgangs  bezeichnet man oft auch als Strategie, besonders dann, wenn der Plan einen längeren Zeitraum umfasst.

Auf die Karriere übertragen bedeutet dies, dass Sie sich zunächst ein längerfristiges Karriereziel setzen sollten. Wo wollen Sie in etwa 10 Jahren stehen? Sie können dieses Ziel später immer noch revidieren (dazu später mehr). Ein berufliches Langfristziel zu definieren ist für viele auch deshalb nicht einfach, weil man sich zunächst über seine Lebensprioritäten klar werden sollte. Beides muss zusammen passen.

Als nächstes müssen Sie sich überlegen, wie Sie Ihr Langfristziel erreichen wollen. Der Weg dorthin führt über einzelne berufliche Stationen, die man als aufeinander folgende Maßnahmen zur Erreichung des Karriereziels ansehen kann. Sie sind ihrerseits aber auch gleichzeitig Ziele, wenngleich auf einer untergeordneten, kurzfristigeren Ebene. Es gilt also, das Langfristziel gewissermaßen aufzuteilen in einzelne Teilziele, also Etappen.

Ihre Planung darf sich nicht im luftleeren Raum vollziehen. Berücksichtigen Sie einerseits Ihre Stärken und Schwächen und richten Sie Ihre Strategie an Ihren Stärken aus. Nur dann werden Ihr langfristiges Ziel und Ihre geplanten Karriereschritte realistisch und erfolgversprechend sein.

Zum anderen sollten Sie bei Ihrer Karriereplanung auch die zukünftigen Chancen und Risiken beachten, die sich aus Ihrer beruflichen Umwelt ergeben. Hierzu gehört zunächst natürlich die eigene Firma: Wie entwickelt sich die wirtschaftliche Situation des Unternehmens? Welche Strategie verfolgt die Geschäftsleitung langfristig? Darüber hinaus gilt es, Trends in der eigenen Branche und allgemein auf dem Arbeitsmarkt zu berücksichtigen. Beispiele: Welche Konsequenzen hat die zunehmende Globalisierung für die geforderten Qualifikationen von Mitarbeitern? Welche Branchen wachsen, welche schrumpfen? Die meisten Chancen und Risiken sind für jeden Einzelnen individuell unterschiedlich, abhängig von seiner Position in der Firma, der Situation des Unternehmens und der Branche.

Je genauer und je realistischer Sie Ihr Karriereziel und den Weg dorthin geplant haben, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Maßnahmen den gewünschten Effekt haben und Sie Ihr Ziel erreichen. Als nächstes müssen Sie Ihren Plan umsetzen, sich also die entsprechenden Jobs suchen und diese erfolgreich ausfüllen. Dabei sollten Sie im Zeitablauf immer wieder überprüfen, ob Ihre Laufbahn so verläuft wie geplant. Halten Sie also kurz inne und fragen Sie sich: Wo stehe ich jetzt? Was habe ich bereits erreicht? Was habe ich nicht erreicht, obwohl ich es wollte, und warum?

Wenn Ihre Ist-Situation nicht Ihrem Plan entspricht, haben Sie mehrere Möglichkeiten: Entweder Sie revidieren Ihr Langfristziel. Oder Sie halten an Ihrem Ziel fest und überlegen sich andere Karriereschritte, um Ihr Ziel trotzdem noch zu erreichen. Wenn Sie beispielsweise in Ihrem derzeitigen Unternehmen nicht befördert werden, wie Sie es geplant hatten, sollten Sie einen Firmenwechsel in Betracht ziehen. Eine weitere Möglichkeit: Sie stellen Ihr Karriereziel grundsätzlich in Frage und definieren ein neues mit entsprechenden Maßnahmen. So wollten Sie vielleicht ursprünglich Kundendienstleiter werden, entdecken aber Ihre Liebe zum Rechnungswesen und nehmen sich nun vor, Finanzleiter zu werden. Die Beispielfälle stellen aber schon wieder einen neuen Akt der Planung dar. Karriereplanung ist also ein kontinuierlicher Prozess und nicht etwas, das man nur einmal am Anfang seines Berufslebens macht.

Warum ist Planung so wichtig? Nur wenn Sie ein langfristiges Ziel haben, können Sie sinnvoll entscheiden, welchen einzelnen Job Sie anstreben sollten und ob Sie auf Ihrer derzeitigen Stelle bleiben oder gehen sollten. Ohne Ziel riskieren Sie, sich zu verzetteln.

Literatur:
Lürssen, Jürgen: So macht man Karriere. E-Book, Frankfurt/M./New York: Campus 2003

weiter mit Teil 2

 

Autor:

Jürgen Lürssen

Nach dem BWL-Studium und Promotion war Prof. Lürssen 17 Jahre lang erfolgreich im Marketing- und Vertriebsmanagement zweier großer Unternehmen der Chemie- und der Elektroindustrie tätig – zuletzt als Alleingeschäftsführer einer europäischen Vertriebsgesellschaft. Seit 1999 ist er Professor für Marketing und Vertrieb in Lüneburg – zuerst an der FH, seit 2005 an der Leuphana Universität. Im Campus Verlag erschienen von ihm drei Karriereratgeber, darunter der Bestseller Die heimlichen Spielregeln der Karriere – Wie Sie die ungeschriebenen Gesetze am Arbeitsplatz für Ihren Erfolg nutzen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.