Suche
Suche Menü

Schriften in Word 2013 verwenden

Im zweiten Teil der Serie zum Erstellen wissenschaftlicher Texte mit Word 2013 dreht sich alles um die Schrift. Wir zeigen wie Schriftart, Schriftgröße, Zeilenabstand, Ausrichtung der Schrift und Silbentrennung eingestellt werden.

Silbentrennung

Gemäß den Vorgaben (siehe Teil 1) soll Silbentrennung eingerichtet werden. Insbesondere bei Verwendung von Blocksatz ist Silbentrennung sinnvoll, da ansonsten der Abstand zwischen den Wörtern zu groß werden kann. In Word gibt es häufig verschiedene Wege, um zum Ziel zu gelangen. Für den gesamten Text wird die Silbentrennung am besten wie folgt eingestellt:

SEITENLAYOUT | SILBENTRENNUNG | AUTOMATISCH

T2Abb1

Abbildung 1



Die Silbentrennungsoptionen können übernommen werden. Die Silbentrennung funktioniert in Word ganz passabel. Dennoch empfiehlt es sich, die automatischen Vorgaben bei der Korrektur der Arbeit zu überprüfen.

Schriftart und Schriftgröße

Die vorgeschriebene Schriftart Times New Roman in der Größe 12 pt lässt sich wie folgt einrichten:

START | SCHRIFTART |ALS STANDARD FESTLEGEN

T2Abb2

Abbildung 2

Die Größe der Schrift wird auch als Schriftgrad bezeichnet und in Punkt (pt) angegeben, wobei ein Punkt der 72. Teil eines Zolls ist. Das sind 0,3527 mm. Mit diesem Tool lassen sich pt in mm umrechnen: Umrechnung.

Ausrichtung und Zeilenabstand

Als letzte Anforderung zur Schrift sind der Blocksatz und der Zeilenabstand von 1,3 zu definieren.

START | ABSATZ | ALS STANDARD FESTLEGEN

T2Abb3

Abbildung 3

 




 

Darf es etwas mehr sein?

Falls die Vorgaben der Prüfer oder der Hochschule auch andere Schriften als Times / Arial zulassen und man sich von der Masse durch die Wahl schöner Schriften abheben möchte, stellt sich die Frage welche Schrifttype geeignet ist.

T2Abb4

Auf den Seiten von typografie.info gibt es einen guten Artikel über geeignete Schriften für wissenschaftliche Arbeiten. Einige der empfohlenen Schriftpaare für den Textkörper und Überschriften, lassen sich auch mit Word ohne zusätzliche Kosten realisieren, da sie von Microsoft mitgeliefert werden. Mein Favorit: Minion (Text) und Myriad (Überschriften).

zu Teil 1
weiter mit Teil 3

Autor:

Prof. Dr. Uwe Manschwetus hat seit 1997 eine Professur für Marketing-Management an der Hochschule Harz. Wissenschaftliches Arbeiten und Digitales Marketing sind zwei Schwerpunkte seiner Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.