Suche
Suche Menü

Notizen mit Nutzen – Die Cornell-Methode

Jura für Einsteiger und Nichtjuristen

Wer kennt das nicht? Da produziert man im Studium einen Haufen Notizen und am Ende schaut man sich all das, was man zusammengetragen hat, nur noch halbherzig an – auch, weil man durch Vieles gar nicht mehr so richtig durchsteigt. Was wären da Notizen mit Nutzen? Die Lösung: Die Cornell-Methode.

Der französische Sprachwissenschaftler Jean-François Champollion war ein echtes Genie. Ihm gelang etwas, woran viele andere zuvor gescheitert waren: Er entschlüsselte im 18. Jahrhundert die altägyptischen Hieroglyphen. Dabei half ihm eine steinerne Tafel mit Aufzeichnungen in verschiedenen Sprachen, der Stein von Rosette. Wie hilfreich doch Notizen sein können, wenn man weiß, sie zu nutzen!

Notizen haben tatsächlich viele Vorteile – gerade im Studium:

  • Sie bieten einen „Anker“, um sich an wichtige Inhalte besser zu erinnern
  • Komplexe Inhalte lassen sich verdichten
  • Man hat einen Ansatzpunkt, um aktiv zu lernen

Gerade wenn man sich mit dem Fach Recht beschäftigt, kommt man um Notizen nicht herum: Neben Inhalten aus Büchern und Aufsätzen sind es vor allem die Mitschriften in Vorlesungen, die so manchen Ordner füllen. Zwar ist das Gewissen beruhigt, wenn man etwas aufgeschrieben hat. Aber viel zu selten wird auch aktiv damit gearbeitet. Oder man kann die eigenen Aufzeichnungen wie Champollions Hieroglyphen hinterher womöglich gar nicht mehr richtig entziffern und einsortieren.

Zitat Branson

Wer effektiv und effizient arbeiten will, sollte planvoll vorgehen. Eine Möglichkeit bietet die Cornell-Methode. Die wurde bereits in den 1940er Jahren an der amerikanischen Cornell University entwickelt.

Die Cornell-Methode in vier Schritten

Und wie funktioniert die Cornell-Methode? Ganz einfach: Man braucht nur ein Blatt Papier (oder man erstellt sich eine entsprechende Dokumentenvorlage für den PC, das Notbook oder ein Tablet). Empfehlenswert ist es, das Blatt dann in vier Bereiche zu teilen: eine Kopfzeile, eine linke und eine rechte Spalte und eine Zusammenfassung.

Schritt 1: Die Kopfzeile für die Basics

Wie man die Kopfzeile gestalten will, das bleibt einem selbst überlassen. Hier ein Vorschlag mit drei Spalten:

  • Erste Spalte: Hier wird die Quelle notiert. Das ist z. B. der Name des oder der Autor*in (bei Literatur), bzw. des oder der Dozent*in (bei Vorlesungen).
  • Zweite Spalte: Dort lässt sich der Titel der Literatur angeben (gegebenenfalls auch eine Kapitelüberschrift). Oder man hält mit einem Kernbegriff das Thema einer Vorlesung fest (z. B. BGB AT /Vertretung).
  • Dritte Spalte: Schließlich lässt sich noch das jeweilige Datum unterbringen.

Schritt 2: Die rechte Spalte für die Notizen

Diese Spalte ist die größte. Sie nimmt etwa 2/3 des Blattes ein (ca. 14 cm). Das bietet genug Platz für die eigentlichen Notizen. Man sollte keine Romane schreiben oder irgendwelche Inhalte Wort für Wort festhalten. Drei Tipps für bessere Notizen:

  • Arbeiten Sie mit Aufzählungszeichen (Spiegelstriche, Bulletpoints),
  • Versuchen Sie, die Inhalte möglichst mit eigenen Stichworten kurz und knapp festzuhalten.
  • Nutzen Sie Abkürzungen und Symbole.

Schritt 3: Die linke Spalte für Kerngedanken und eigene Ideen

Während man die Notizen in der rechten Spalte festhält, bleibt die linke Spalte frei. Sie wird bei der Nachbereitung interessant. Die sollte man übrigens zeitnah durchführen! Dabei kann man sich folgende Fragen stellen:

  • Was sind die Kerngedanken?
  • Welche eigenen Ideen hat man?
  • Gibt es Berührungspunkte zu bereits bekannten Inhalten?
  • Welche Aspekte sind besonders wichtig?
  • Was lohnt es zu vertiefen?

Das Interessante: Diese Spalte verführt einen regelrecht dazu, sich eigene Gedanken zu machen. Damit wird man aktiv!

Schritt 4: Die Zusammenfassung als Quintessenz

Um dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen bietet die Zusammenfassung die Möglichkeit, die Quintessenz der Mitschrift in wenigen Sätzen festzuhalten (drei bis vier Sätze sind vollkommen in Ordnung). Beim Wiederholen hat man damit einen schnellen Überblick, ohne sich erst durch Wust an Inhalten hindurchkämpfen zu müssen.

Ein Muster könnte bespielsweise so aussehen:

Musterblatt Notizen mit Cornell Notes

Ein solches Muster lässt sich natürlich einmal vorbereiten, abspeichern und dann bei Bedarf immer wieder ausdrucken!

Tipps für die eigene Lernstrategie

Notizen mit der Cornell-Methode brauchen nicht viel Übung. Sie lassen sich sofort und unproblematisch einsetzen. So hat man eine Methode für viele Zwecke!

Mit der Cornell-Methode lassen sich Inhalte nicht nur aufnehmen. Sie bietet vor allem eine gute Grundlage, um mit den eigenen Aufzeichnungen aktiv zu arbeiten. Und das ist ja der eigentliche Sinn.

Ausprobieren und kreativ sein.

Außerdem lässt sich die Cornell-Methode gut in die eigene Lernstrategie einbinden und mit anderen Methoden kombinieren (etwa Mindmapping).  Lohnend kann es auch sein, mit Farben und Markierungen zu arbeiten. Wer Anregungen sucht, findet eine Menge kreativer Beispiele z. B. auf YouTube. Am Ende ist es wichtig, den eigenen Stil zu finden.

Nur nebenbei: Notizen mit der Cornell-Methode eignen sich auch hervorragend für die spätere Berufspraxis!

Erfolgsmomente

  • Das Anfertigen von Notizen beginnt Spaß zu machen
  • Die eigenen Aufzeichnungen bieten tatsächlich einen Mehrwert

Das Wichtigste auf einen Blick

Und hier noch einmal alles als Schaubild:

Auf einen Blick: Notizen mit der Cornell-Methode

Und wie sind die eigenen Erfahrungen? Lieber handschriftliche Notizen oder mit PC?

Autor:

André Niedostadek

André Niedostadek ist Professor für Wirtschafts-, Arbeits- und Sozialrecht an der Hochschule Harz und Verfasser mehrerer Jura-Lernbücher aus der bekannten "Für Dummies"-Reihe. Folgen Sie ihm auf Twitter unter @niedostadek.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.